CDU gewinnt NRW-Kommunalwahlen – SPD vor den Grünen

Düsseldorf (dpa) – Die CDU hat einer Prognose zufolge die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die Christdemokraten können landesweit mit 36,0 Prozent der Stimmen rechnen, wie der WDR berichtet. Das sind 1,5 Prozentpunkte weniger als 2014.

Zweitstärkste Kraft wurden die Sozialdemokraten, die nach deutlichen Einbußen knapp vor den Grünen landen könnten. Die SPD verliert laut der Prognose von Infratest Dimap fast 8 Prozentpunkte und kommt nur noch auf 23,5 Prozent. Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil der Prognose zufolge um mehr als 7 Prozentpunkte auf 19,0 Prozent steigern.

Die AfD verbessert sich der Prognose zufolge auf 6 Prozent, nachdem sie 2014 mit 2,6 Prozent nur eine kleine Rolle gespielt hatte. Für die FDP stimmten der Prognose nach 4,5 Prozent. Das entspricht ungefähr dem Ergebnis von 2014. Die Linke liegt mit 4 Prozent etwas unter dem Ergebnis von 2014, als sie 4,7 Prozent erreicht hatte. Die Wahlbeteiligung lag mit 51,5 Prozent etwas über der Beteiligung von 2014 (50 Prozent).

Neben den Kommunalparlamenten wurden in NRW auch Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte gewählt. In Nordrhein-Westfalens einziger Millionenstadt Köln muss die parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker möglicherweise in eine Stichwahl. Sie erhält laut Prognose 48,5 Prozent der Stimmen – damit hätte sie die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Ihr Herausforderer von der SPD, Andreas Kossiski, erhielt 24 Prozent der Stimmen. Im Kölner Stadtrat könnten die Grünen der Prognose zufolge mit 29,0 Prozent stärkste Fraktion werden.

Mit rund 14 Millionen Wahlberechtigten waren die NRW-Kommunalwahlen der größte Urnengang des Jahres – und der erste unter umfassenden Corona-Auflagen. Große Kundgebungen der Parteien gab es nicht, der Wahlkampf lief auf Sparflamme. Die Wahl galt auch als Stimmungstest für Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Laschet kandidiert auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember für den CDU-Vorsitz.

© dpa-infocom, dpa:200913-99-539049/12

Armin Laschet
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kommt mit seiner Frau Susanne zur Stimmabgabe in ein Wahllokal in Aachen. Foto: Federico Gambarini/dpa© Federico Gambarini (dpa)

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kommt mit seiner Frau Susanne zur Stimmabgabe in ein Wahllokal in Aachen. Foto: Federico Gambarini/dpa

© Federico Gambarini (dpa)

Wahllokal in Herdecke
Wähler geben in einem Wahllokal in einer Grunschule in Herdecke ihre Stimme ab. Foto: Bernd Thissen/dpa© Bernd Thissen (dpa)

Wähler geben in einem Wahllokal in einer Grunschule in Herdecke ihre Stimme ab. Foto: Bernd Thissen/dpa

© Bernd Thissen (dpa)

Schlange
Hier in Köln stehen Wähler vor einem Wahllokal an. Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Schutzvorkehrungen zu beachten: In allen Wahllokalen gelten Maskenpflicht und 1,5 Meter Mindestabstand. Foto: Marius Becker/dpa© Marius Becker (dpa)

Hier in Köln stehen Wähler vor einem Wahllokal an. Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Schutzvorkehrungen zu beachten: In allen Wahllokalen gelten Maskenpflicht und 1,5 Meter Mindestabstand. Foto: Marius Becker/dpa

© Marius Becker (dpa)

Wahlraum
Ein Wahlraum in Bonn. 14 Millionen Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, über Bürger- und Oberbürgermeister, Landräte sowie die Räte der kommunalen Parlamente abzustimmen. Foto: picture alliance / dpa© Maurizio Gambarini (dpa)

Ein Wahlraum in Bonn. 14 Millionen Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, über Bürger- und Oberbürgermeister, Landräte sowie die Räte der kommunalen Parlamente abzustimmen. Foto: picture alliance / dpa

© Maurizio Gambarini (dpa)

Die CDU bleibt stärkste Kommunalpartei in Nordrhein-Westfalen. Die SPD verteidigt trotz deutlicher Verluste Platz zwei. Die Grünen legen landesweit kräftig zu – in der Millionenstadt Köln gelingt ihnen ein besonderer Erfolg. Read More Feedzy

Düsseldorf (dpa) – Die CDU hat einer Prognose zufolge die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Die Christdemokraten können landesweit mit 36,0 Prozent der Stimmen rechnen, wie der WDR berichtet. Das sind 1,5 Prozentpunkte weniger als 2014.

Zweitstärkste Kraft wurden die Sozialdemokraten, die nach deutlichen Einbußen knapp vor den Grünen landen könnten. Die SPD verliert laut der Prognose von Infratest Dimap fast 8 Prozentpunkte und kommt nur noch auf 23,5 Prozent. Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil der Prognose zufolge um mehr als 7 Prozentpunkte auf 19,0 Prozent steigern.

Die AfD verbessert sich der Prognose zufolge auf 6 Prozent, nachdem sie 2014 mit 2,6 Prozent nur eine kleine Rolle gespielt hatte. Für die FDP stimmten der Prognose nach 4,5 Prozent. Das entspricht ungefähr dem Ergebnis von 2014. Die Linke liegt mit 4 Prozent etwas unter dem Ergebnis von 2014, als sie 4,7 Prozent erreicht hatte. Die Wahlbeteiligung lag mit 51,5 Prozent etwas über der Beteiligung von 2014 (50 Prozent).

Neben den Kommunalparlamenten wurden in NRW auch Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte gewählt. In Nordrhein-Westfalens einziger Millionenstadt Köln muss die parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker möglicherweise in eine Stichwahl. Sie erhält laut Prognose 48,5 Prozent der Stimmen – damit hätte sie die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Ihr Herausforderer von der SPD, Andreas Kossiski, erhielt 24 Prozent der Stimmen. Im Kölner Stadtrat könnten die Grünen der Prognose zufolge mit 29,0 Prozent stärkste Fraktion werden.

Mit rund 14 Millionen Wahlberechtigten waren die NRW-Kommunalwahlen der größte Urnengang des Jahres – und der erste unter umfassenden Corona-Auflagen. Große Kundgebungen der Parteien gab es nicht, der Wahlkampf lief auf Sparflamme. Die Wahl galt auch als Stimmungstest für Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Laschet kandidiert auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember für den CDU-Vorsitz.

© dpa-infocom, dpa:200913-99-539049/12

Armin Laschet
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kommt mit seiner Frau Susanne zur Stimmabgabe in ein Wahllokal in Aachen. Foto: Federico Gambarini/dpa© Federico Gambarini (dpa)

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kommt mit seiner Frau Susanne zur Stimmabgabe in ein Wahllokal in Aachen. Foto: Federico Gambarini/dpa

© Federico Gambarini (dpa)

Wahllokal in Herdecke
Wähler geben in einem Wahllokal in einer Grunschule in Herdecke ihre Stimme ab. Foto: Bernd Thissen/dpa© Bernd Thissen (dpa)

Wähler geben in einem Wahllokal in einer Grunschule in Herdecke ihre Stimme ab. Foto: Bernd Thissen/dpa

© Bernd Thissen (dpa)

Schlange
Hier in Köln stehen Wähler vor einem Wahllokal an. Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Schutzvorkehrungen zu beachten: In allen Wahllokalen gelten Maskenpflicht und 1,5 Meter Mindestabstand. Foto: Marius Becker/dpa© Marius Becker (dpa)

Hier in Köln stehen Wähler vor einem Wahllokal an. Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Schutzvorkehrungen zu beachten: In allen Wahllokalen gelten Maskenpflicht und 1,5 Meter Mindestabstand. Foto: Marius Becker/dpa

© Marius Becker (dpa)

Wahlraum
Ein Wahlraum in Bonn. 14 Millionen Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, über Bürger- und Oberbürgermeister, Landräte sowie die Räte der kommunalen Parlamente abzustimmen. Foto: picture alliance / dpa© Maurizio Gambarini (dpa)

Ein Wahlraum in Bonn. 14 Millionen Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, über Bürger- und Oberbürgermeister, Landräte sowie die Räte der kommunalen Parlamente abzustimmen. Foto: picture alliance / dpa

© Maurizio Gambarini (dpa)

Kommentar verfassen