Besonders viele Fälle sind hier am Karfreitag gemeldet worden: Allein an diesem Tag waren es 123. Dazu kamen zwei weitere Todesfälle. Die vielen Neuinfektionen haben sich auch deutlich auf die Inzidenz ausgewirkt: Sie ist auf über 170 gestiegen, der Höchstwert am Osterwochenende lag bei mehr als 174.

Im Rheinisch-Bergischen liegt die Inzidenz mit knapp 76 dagegen wieder deutlicher unter der 100er Marke. Auch in den Krankenhäusern ist der Unterschied zwischen beiden Kreisen deutlich: In Oberberg werden aktuell mehr als 60 Corona-Patienten stationär betreut, das sind fast doppelt so viele wie in Rhein-Berg. Insgesamt gelten aktuell mehr als 1.400 Menschen in Rhein- und Oberberg als Corona-infiziert.

Von

Kommentar verfassen