Freibäder ziehen Ferien-Bilanz

Die meisten bergischen Freibäder waren bei gutem Wetter quasi komplett „ausgebucht“ heißt es von den Betreibern: In Wiehl-Bielstein wird wegen Corona im zwei Schichten-System geschwommen. Täglich dürfen 800 Besucher ins Bad. Ohne Corona liegt die tägliche Besucherzahl bei über 1.000. Im Freibad Milchborntal in Bergisch Gladbach waren die Onlinetickets auch schnell weg: im Juni lag man bei etwa 30 Prozent der üblichen Gästezahl. Besser lief es dagegen in Rösrath-Hoffnungsthal: Hier ist man auf rund 50 Prozent gekommen. Alle Bäder betonen allerdings, dass sie ein Minus gemacht haben: Bei weniger Gästen sind die Ausgaben gestiegen.

Wir haben unsere corona-bedingt möglichen Kapazitäten voll ausgeschöpft. Diese Bilanz ziehen die bergischen Freibäder nach den Sommerferien. Vor allem die sehr sommerlichen letzten Tage haben für einen im Rahmen der aktuellen Lage versöhnlichen Abschluss gesorgt. Read More Feedzy

Die meisten bergischen Freibäder waren bei gutem Wetter quasi komplett „ausgebucht“ heißt es von den Betreibern: In Wiehl-Bielstein wird wegen Corona im zwei Schichten-System geschwommen. Täglich dürfen 800 Besucher ins Bad. Ohne Corona liegt die tägliche Besucherzahl bei über 1.000. Im Freibad Milchborntal in Bergisch Gladbach waren die Onlinetickets auch schnell weg: im Juni lag man bei etwa 30 Prozent der üblichen Gästezahl. Besser lief es dagegen in Rösrath-Hoffnungsthal: Hier ist man auf rund 50 Prozent gekommen. Alle Bäder betonen allerdings, dass sie ein Minus gemacht haben: Bei weniger Gästen sind die Ausgaben gestiegen.

Kommentar verfassen