Der Rheinisch-Bergische Kreis rechnet damit, dass es zu einer Überprüfung der Nebenwirkungen von Astrazeneca durch das Paul Ehrlich Institut kommen wird und will die daraus resultierende Empfehlung abwarten, um das weitere Impfgeschehen zu planen.

Bereits am Sonntag hatte der verantwortliche Impfarzt im Gladbacher Impfzentrum vorsorgliche einen anderthalbstündigen Impfstopp mit dem Präparat angeordnet, nachdem der Todesfall aus dem Kreis Euskirchen bekannt wurde. Nach Rücksprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung wurde dann aber doch mit Astrazeneca weitergeimpft.

Von

Kommentar verfassen